Treibstoff aus Treibhausgas

Das sollte jeder wissen!

 

Off Topic –

Dresdner Firma sunfire produziert CO2-Freien – Schwefel-Freien DIESEL für 1,00 Eur pro Liter aus LUFT und WASSER, mit Kenntnis der Bundesregierung unter Angela Merkel, seit 2015. Die AfD im Bundestag hat seit dem 04.10.218 Kenntnis vom DIESEL aus Luft und Wasser für 1,00 Euro pro Liter. Ich habe persönlich MdB Martin Hohmann (AfD) meine Informationen übergeben und aus dem Bundestag in Berlin die Antwort erhalten, das MdB Dr. Dirk Spaniel, Obmann im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und MdB Karsten Hilse, Obmann im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sich der Sache Diesel aus Luft und Wasser für 1,00 Euro pro Liter (einschließlich Steuern) annehmen.

Mittlererweile baut Norwegen (und die haben Gas und Öl ohne Ende) zwei gigantische Diesel-Anlagen für mehrere Hunderttausend PKW´s. Warum die AfD immer noch das Stöckchen Spiel mitspielt verstehe ich nicht, denn eine einzige Diesel-aus-Luft-und-Wasser-Rede im Bundestag könnte die „DIESEL BOMBE“ explodieren lassen und die GRÜNEN sowie die CDU / CSU entlarven, wie der Bürger mit Lügen enteignet und bewegungslos gemacht werden soll. Der Einfachheit halber füge ich den Offenen
Brief mit einigen Informationen bei: Werdet Erstanmelder! Deutschland produziert CO2-Stickstoff-Schwefel-FREIEN Diesel.

Sehr geehrter Herr Martin Hohmann, Sie sind nicht der erste AfD´ler und Friedensforscher dem ich diesen Offenen Brief überreiche. Es wäre zu bedauern, die Möglichkeit nicht zu nutzen um die Manipulation in der CO2 und Stickstoff Debatte zu entlarven, indem Angela Merkel sich erinnert, das ihre Bundesministerin für Bildung und Forschung (bis 14. März 2018) mit Synthetischen Diesel aus Luft und Wasser seit 2015 fährt!
Das was ich hier berichte ist so unfassbar wie es sprachlos macht. Nicht weil es funktioniert, sondern weil es verschwiegen wird. Stickstoff-Freier-Diesel eine Deutsche Erfindung für 1,00 €uro pro Liter | Angela Merkel fährt seit 2015 mit dem Synthetischen Diesel aus Dresden, der CO2-Frei, Stickstoff-Frei und Schwefel-Frei ist – Die Erstbetankung erfolgte im Jahr 2015 durch Prof. Dr. Johanna Wanka, im Range der Bundesministerin für Bildung und Forschung. Synthetischer Diesel aus Luft (CO2) und Wasser (Elektolyse) mit „Ökostrom“ (Atomstrom aus Frankreich geht auch) |
Die Bundesregierung, unter Angela Merkel, hat seit 2015 Kenntnis über Herstellung des Synthetischen Diesel aus Luft und Wasser

| << Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung betankt 2015 Ihren Diesel-Dienstwagen mit dem
weltweit ersten CO2-Sprit aus der Wundermaschine. | Ministerin betankt Dienstwagen mit Kohlendioxid | https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article139799996/Ministerin-betankt-Dienstwagen-mit-Kohlendioxid.html |

> Video: Firmen Video von Sunfire mit der Betankung des Diesel-Dienstwagen von Prof. Dr. Johanna Wanka und Beschreibung des Verfahrens der Firma Sunfire – Synthetischer Diesel aus Wasser, Luft und Ökostrom |https://www.youtube.com/watch?v=kCCKNEfN20o oder Suchbegriff:

Diesel Luft Wasser Jetzt die positive Nachricht. Firma Sunfire baut in Norwegen eine Gigantische Diesel-Großanlage für 13.000 Diesel-PKW´s, der weitere Großanlagen folgen werden. | |

Norweger bauen gigantische Fabrik für Wunder-Diesel | |  http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/norwegen-investoren-bauen-fabrik-fuer-wunder-diesel-a-1156215.html
Die Bundesregierung und die schon länger im Bundestag anwesenden GRÜNEN „SCHWEFELN“ uns ein und ziehen uns Bürger am Nasenring von der Erfindung des Diesel aus Luft und Wasser weg.

<Die sofortige Umsetzung dieser „Rohstoffgewinnung mit dem Synthetischen Diesel der Firma sunfire aus Dresden“ verändert sicherlich wie der Computer die Menschheit. Aber was soll´s >
Dieses wohlwissende Verhalten der GRÜNEN und der Bundesregierung unter Angela Merkel lässt nur den Rückschluß offen, den jeder für sich frei Denken mag.

< Ich persönlich habe mit der Firma Sunfire bereits 2015 gesprochen und den Ansprechpartner  des Abschlussbericht der Firma Sunfire, Herrn A. L. vom Fraunhofer Institut Stuttgart gesprochen. > | <
Unter vorgehaltener Hand: „Diese Erfindung ist von der Bundesregierung nicht gewünscht um sie zu umzusetzen“ > |
Somit hat die Bundesregierung Kenntnis seit 2015 über die Erzeugung des „“Hoffnungsschimmer in der vertrackten CO2-Debatte, und der geht aus von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (CDU) und ihrem Dienstwagen, einem Audi A8. Die Bundesforschungsministerin hat ihre Limousine mit Diesel betankt, der nicht aus Erdöl gewonnen wurde, sondern aus dem Klimagift CO2 – chemisch umgewandelt.““ Parameter:
Um 1,0 KWh Diesel zu erzeugen; entspricht 0,1 Liter Diesel, wird „Sonnen“ Energie von 1,5 KWh benötigt. Der synthetische Diesel wird Kosten zwischen 1,00 € und 1,50 € pro Liter. Enthällt keine Aromaten | Verbrennt Russfrei, da der Kraftsoff ganz gerade Ketten hat. Das führt zu einer hohen CETAnzahl (Zündwilligkeit von Dieselkraftstoff), das ist die Oktanzahl des Diesel, die sehr hoch ist. Und man hat keine Schwefelausstöße, da der Kraftstoff keinen Schwefel enthällt. Es kann in zwei Richtungen gefahren werden – Strom rein und Kraftstoff erzeugen – Kraftstoff nehmen um Strom zu erzeugen Jede größere Gemeinde kann vor Ihrer Haustür nunmehr aus Luft und Wasser den Kraftstoff Diesel erzeugen.

Kontaktdaten: sunfire GmbH – Gasanstaltstraße 2 – 01237 Dresden Telefon: +49-351-896797-0 | Fax: +49-351-896797-831 | Internet: www.sunfire.de |

 

Ministerin betankt Dienstwagen mit Kohlendioxid

 | Lesedauer: 2 Minuten
Daniel Wetzel

Wirtschaftsredakteur
Hoffnungsschimmer in der Kohlendioxid-Debatte: Ministerin Wanka betankt ihren Dienstwagen mit Diesel, der aus dem Klimagift CO2 gewonnen wurde. So könnten eines Tages Kohlekraftwerke auch Sprit liefern.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) gilt als robuster Steher-Typ, den so leicht nichts umhauen kann. Doch nun ist der Bundeswirtschaftsminister mit einer Herkules-Aufgabe betraut, die selbst ihm verzagte Töne entlockt: „Wie erreichen wir eine Verringerung der Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent bis 2020?“, fragte Gabriel jüngst in einem Brief an die Betriebsräte der Energiewirtschaft: „Die Quadratur des Kreises scheint dagegen eine leichte Aufgabe zu sein.“

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka

Quelle: dpa

Tatsächlich hat Gabriel jede Menge Ärger am Hals, weil Bundeskanzlerin Merkel im Dezember unmöglich zur Welt-Klimakonferenz nach Paris reisen kann, solange nicht klar ist, ob Deutschland sein Klimaziel noch erreichen kann.

In seiner Not schlug Gabriel gerade eine CO2-Sonderabgabe für alte Kohlekraftwerke vor. Damit provozierte er allerdings einen wütenden Aufschrei der Kohle-Bundesländer und eine Großdemonstration der Gewerkschaften am kommenden Samstag vor dem Kanzleramt.

Treibstoff aus Treibhausgas

Doch jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer in der vertrackten CO2-Debatte, und der geht aus von Johanna Wanka (CDU) und ihrem Dienstwagen, einem Audi A8. Die Bundesforschungsministerin wird ihre Limousine am Dienstag mit Diesel betanken, der nicht aus Erdöl gewonnen wurde, sondern aus dem Klimagift CO2 – chemisch umgewandelt.

Das zum Treibstoff veredelte Treibhausgas stammt von der Dresdner Firma Sunfire, die das Wanka-Ministerium fördert. Sunfire hat gemeinsam mit Partnern eine „Hochtemperatur-Wasserstoff-Elektrolyse“ entwickelt, mit der man Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom in Kraftstoff verwandeln kann – und das angeblich zu vertretbaren Kosten.

So wird aus Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom Kraftstoff
So wird aus Kohlendioxid, Wasser und Ökostrom Kraftstoff

Quelle: Infografik Die Welt

Wankas Wagen ist weltweit der erste, der mit CO2-Sprit aus der Wundermaschine angetrieben wird. Erweist sich die Technik als robust, könnten die heute als CO2-Schleudern gescholtenen Kohlekraftwerke vielleicht eines Tages noch Strom und Öko-Sprit gleichzeitig liefern.

 

Quelle:https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article139799996/Ministerin-betankt-Dienstwagen-mit-Kohlendioxid.html

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.