W8AUF.COM Mensch informiert Mensch

Wissen schafft Erleben

Geschichte des Sonnenbadens

Farbpigmente

Ein Sonnenbad erfreut unsere Seele und unseren Körper. Farbpigmente, die in unserer Haut gebildet werden, behindern die Sonnenstrahlen. Dass sie gar nicht nötig sind, zeigt folgendes Beispiel:

Sogar Negriden brennen in der Sonne an, wenn sie nicht an sie gewöhnt sind. Wenn sie in die Sonne gehen, haben sie aber mehr Farbpigmente, als Europäer in gebräuntem Zustand. Entgiften und Entsäuern Sie ihren Körper und meiden Sie chemischen Sonnenschutz! Sonnenschutz auf Basis reflektierender Mineralien, oder einfach nur etwas anziehen und eine Kopfbedeckung sind die bessere Wahl. So geben Sie Krebs keine Chance!

Sonnenbaden für die Zähne

(gekürzte Version) Wer seine Zähne gesund halten möchte, sollte hin und wieder ein Sonnenbad nehmen. Viel Sonne tut nämlich nicht nur der Seele gut, sondern auch den Zähnen, schließt der US-Wissenschaft William Grant aus der Auswertung verschiedener Studien zum Thema. Demnach sorgt die verstärkte Produktion von Vitamin D3 bei Sonneneinstrahlung dafür, dass vom Immunsystem mehr Abwehrproteine gebildet werden, mit denen sich unter anderem Karies-Erreger in Schach halten lassen.
Der Forscher verglich mehrere Studien der vergangenen 160 Jahre, die sich mit den Ursachen und der Häufigkeit von Karies beschäftigten. Während des amerikanischen Bürgerkriegs wurden neue Rekruten auf ihren Gesundheitszustand untersucht und dabei erstmals ein Nord-Süd-Gefälle der Zahnfäule dokumentiert: In Kentucky fehlten nur acht von 1.000 angehenden Soldaten einzelne Zähne, im nördlicher gelegenen New England waren es dagegen 25 von 1.000. In den 1930er Jahren zog ein Forscherteam dann die Verbindung zwischen geographischer Breite und der damit einhergehenden Sonnenscheindauer pro Jahr. Zähne von jungen Männern im sonnenreichen Westen der USA mit 3.000 Sonnenstunden pro Jahr waren zu 50 Prozent weniger von Karies befallen als ihre Altersgenossen aus dem mit weniger als 2.200 Sonnenstunden gesegneten Nordosten. In den folgenden Jahren bestätigten weitere wissenschaftliche Arbeiten dieses Ergebnis.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.