Magnesiumöl

Magnesium darf nur transdermal verabreicht werden, da bei einer oraler Einnahme 70% von den Parasiten verstoffwechselt wird und deren Ausscheidungen (Scheiße) den Körper weiter vergiften. Bei einer transdermaler Einnahme jedoch, vereinnahmt der Körper 100% des wichtigen Magnesiums!

Herstellung Magnesiumöl:

  • Magnesiumchlorid in aktiviertem Quellwasser so lange lösen, bis das Wasser vollständig gesättigt ist!
  • Magnesiumöl in eine Sprühflasche füllen
  • Magnesiumöl möglichst nach jedem Bad/Dusche auf den Körper sprühen
  • Eine abgeschwächte Variante (Für Haare und Haustiere sehr gut geeignet. Das Haar wird traumhaft schön) kann mit 155g Magnesiumchlorid und 500ml aktiviertem Quellwasser hergestellt werden.

Lokale Behandlung bei Hautprobleme, Muskel-, Gelenk- und/oder Sehnenschmerzen:

DMSO (Dimethylsulfoxid) in 30%iger Verdünnung auf die betroffenen Stellen auftragen. Bitte folgendermaßen Vorgehen: Vorher Hände und betroffene Stellen mit chemiefreier Seife (Kern-, Gall- oder Naturseife verwenden). Betroffene Stellen mit etwas DMSO betreufeln dann vorsichtig mit den Händen mit leicht massierenden Bewegungen verteilen. Nach ca. 5 Min Einwirkzeit (bevor es anfängt zu „bitzeln“) Magnesiumchloridöl auftragen. Das Magnesiumöl hatte bei mir den netten Nebeneffekt, dass ich tolle Haare und stabile Fingernägel bekommen habe. Ebenfalls konnte ich mit dem Magnesiumöl zum ersten mal im Leben meine Hautunreinheiten endlich beseitigen! Das Magnesiumchlorid brennt etwas auf der Haut, da es ein konzentriertes Salzderivat ist (Leider wird es bei der industriellen Salzproduktion „ausgewaschen“, damit das Salz besser rieseln kann und optisch besser daherkommt)…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.